gGmbH
Handwerkern wie zu Luthers Zeiten Sehr gute Resonanz in Wittenberg beim (Groß)-Väter-Kinder-Festival Zum (Groß)-Väter-Kinder-Festival hatte am Sonntag, dem 13. August ‚Reformation 2017‘ auf die ‚Kulturwiese' in der Wittenberger Wallanlage eingeladen. „Es gefällt mir, dass hier zielgerichtet an den Väter-Kinder- Beziehungen gearbeitet wird und dafür eine Plattform geboten wird“, sagte ein 35-jähriger Vater. Seine drei Kinder tobten stundenlang auf der menschengefüllten Wiese in den Wallanlagen. Durchgeführt wurde der Event vom Evangelischen Zentrum Frauen und Männer und einem Team der Männerarbeit der EKD. Bogenschießen, ein Live-XXL-Kicker, Handwerkern wie zu Luthers Zeiten: Kniebänke tischlern, eine Druckerpresse bedienen, Lutherrosen töpfern und vieles mehr waren im Angebot. Etwas weiter weg durften Kinder und Erwachsene mit Pfeil und Bogen schießen. Es waren allesamt Aktionen, die Kinder mit ihren Vätern und Großvätern gemeinsam bestreiten. „Väter wollen heute möglichst viel Zeit gemeinsam mit ihren Kindern haben, sie legen größten Wert auf gute Beziehungen“, erläuterte Martin Rosowski, Geschäftsführer des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer und Vorsitzender des Bundesforum Männer, das Konzept. Doch die politischen Rahmenbedingungen, die dafür notwendig seien, bedürften noch der Verbesserung. „Für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie muss sich noch einiges verändern in der Berufswelt, gerade auch für Männer.“ Mittelalterliche Klänge schallten über die Wiese. Mit ihren exotischen Instrumenten hatte die Band ‚Scharlatan‘ zu Beginn den eigens für Väter und Kinder entwickelten Gottesdienst begleitet, der das Festival eröffnete. Ein Vier- und eine Achtjährige schichteten im Gelände hohe Mauern aus Pappziegeln auf und bauten gemeinsam mit Großvater und Vater daraus ein Haus. „Wir haben Besuch von unseren Kindern und den Enkeln und haben in der Zeitung gelesen, dass es ein Väter-Kinder-Festival gibt“, erklärte der 74-jährige Großvater. Sein 44- jähriger Sohn reichte den beiden Mädchen die Baublöcke an. „Ich find's gut, dass es hier Angebote genau für die Zielgruppe im Alter meiner Kinder gibt. Und dass wir hier mit drei Generationen zusammen einen sehr aktiven Tag verbringen können.“
gGmbH
aktuell
Pressemeldung: zum Familiennachzug geflüchteter Menschen mehr
Aufruf zur Bundestagswahl: Das Ev. Zentrum Frauen und Männer ruft auf, die Stimmabgabe vom „Respekt vor der Vielfalt des menschlichen Lebens” tragen zu lassen. Zu Wahlaufruf und Pressemeldung 
Reformationsjubiläum: Das Ev. Zentrum Frauen und Männer führte vom 08.-14. August die Themenwoche “Familie, Lebensformen und Gender” im Rahmen der Weltausstellung in Wittenburg durch. Meldungen und Fotos hier.
Handwerkern wie zu Luthers Zeiten Sehr gute Resonanz in Wittenberg beim (Groß)-Väter- Kinder-Festival Zum (Groß)-Väter-Kinder-Festival hatte am Sonntag, dem 13. August ‚Reformation 2017‘ auf die ‚Kulturwiese' in der Wittenberger Wallanlage eingeladen. „Es gefällt mir, dass hier zielgerichtet an den Väter-Kinder- Beziehungen gearbeitet wird und dafür eine Plattform geboten wird“, sagte ein 35-jähriger Vater. Seine drei Kinder tobten stundenlang auf der menschengefüllten Wiese in den Wallanlagen. Durchgeführt wurde der Event vom Evangelischen Zentrum Frauen und Männer und einem Team der Männerarbeit der EKD. Bogenschießen, ein Live-XXL-Kicker, Handwerkern wie zu Luthers Zeiten: Kniebänke tischlern, eine Druckerpresse bedienen, Lutherrosen töpfern und vieles mehr waren im Angebot. Etwas weiter weg durften Kinder und Erwachsene mit Pfeil und Bogen schießen. Es waren allesamt Aktionen, die Kinder mit ihren Vätern und Großvätern gemeinsam bestreiten. „Väter wollen heute möglichst viel Zeit gemeinsam mit ihren Kindern haben, sie legen größten Wert auf gute Beziehungen“, erläuterte Martin Rosowski, Geschäftsführer des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer und Vorsitzender des Bundesforum Männer, das Konzept. Doch die politischen Rahmenbedingungen, die dafür notwendig seien, bedürften noch der Verbesserung. „Für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie muss sich noch einiges verändern in der Berufswelt, gerade auch für Männer.“ Mittelalterliche Klänge schallten über die Wiese. Mit ihren exotischen Instrumenten hatte die Band ‚Scharlatan‘ zu Beginn den eigens für Väter und Kinder entwickelten Gottesdienst begleitet, der das Festival eröffnete. Ein Vier- und eine Achtjährige schichteten im Gelände hohe Mauern aus Pappziegeln auf und bauten gemeinsam mit Großvater und Vater daraus ein Haus. „Wir haben Besuch von unseren Kindern und den Enkeln und haben in der Zeitung gelesen, dass es ein Väter-Kinder- Festival gibt“, erklärte der 74-jährige Großvater. Sein 44-jähriger Sohn reichte den beiden Mädchen die Baublöcke an. „Ich find's gut, dass es hier Angebote genau für die Zielgruppe im Alter meiner Kinder gibt. Und dass wir hier mit drei Generationen zusammen einen sehr aktiven Tag verbringen können.“