Menü
„Gender.ismus“? – Argumente für gerechte Verhältnisse

Um das Wort „Gender“ ist ein regelrechter Kulturkampf entbrannt. „Genderwahn, Gender-Gaga, Gender-Ideologie, Genderismus“ – mit solchen Parolen ziehen neokonservative und rechte Kräfte gegen eine Geschlechterpolitik ins Feld, die ihnen zu liberal vorkommt. Nicht nur in Deutschland, sondern europaweit.

Aber was ist überhaupt Gender? Oder Gender-Mainstreaming? Es handelt sich um Fachbegriffe, die eine Politik kennzeichnen, die sich um mehr Gerechtigkeit in den Geschlechterverhältnissen bemüht Aber selbst Fachleuten können oft nicht gut erklären, was diese Begrifflichkeiten und Konzepte für alltägliche Lebenszusammenhänge bedeuten, oder für was sie genau hilfreich sind.

Die empörten und oft aggressiven Reaktionen von Gegnern und Gegnerinnen tun das Ihre dazu, die eigentliche Bedeutung zu verwirren und gar ins Gegenteil zu verkehren.

Ein Flyer des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer bietet einen Einstieg ins Thema, der verstehen hilft. Ganz konkrete Beispiele aus den Lebenssituationen unterschiedlichster Menschen machen klar, welche alltägliche Schwierigkeiten eine „Genderbrille“ sichtbar macht und wie dadurch Lösungen greifbar werden.

Und wie können Menschen, die sich für Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt einsetzen, damit umgehen, dass sie inzwischen oft vehementen Angriffen ausgesetzt sind? Auch dafür gibt die Kampagne des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer eine ganze Reihe praktischer Tipps.

Der Flyer kann in großer Stückzahl bestellt werden. Er eignet sich für die schnelle Information ebenso wie für den Einsatz in Arbeitsgruppen. Hier kann er heruntergeladen werden: Flyer_Gender-ismus (1)

Die Website www.gender-ismus.de hält darüber hinaus noch viele weitere Hintergrundinformationen vor.

Mit „Gender“ geht es um Gerechtigkeit für alle und darum, dass Menschen ihr Leben in Vielfalt so gestalten können, wie es ihnen entspricht – die einen so, die anderen so. Es lohnt sich, diese ziemlich gute Idee zu verteidigen zu können!



Spenden