Menü
„Hoffnung ist was uns antreibt“

(von Matthias Deppermann, Männerarbeit der Ev. Kirche von Westfalen)

In einem Naturschutzgebiet unweit des Wilejka-Sees im Nordwesten von Weißrussland, etwa 80 km von Minsk, liegt das Kinderzentrum Nadeshda. In dem Rehabilitations- und Erholungszentrum haben die Kindern und Jugendlichen täglich die Hoffnung auf ein gesundes Leben. Nadeshda kommt aus dem Russischen und bedeutet „Hoffnung“.

Diese Hoffnung versucht das Kinderzentrum seit nunmehr 25 Jahren den Kinder und Jugendlichen aus den immer noch verstrahlten Gebieten der Katastrophe von Tschernobyl zu geben.

Das Kinderzentrum ist das einzige der Erholungszentren in Belarus in zivilgesellschaftlicher Trägerschaft in der Rechtsform einer GmbH. Seinen Ursprung hat das Kinderzentrum in der Versöhnungsarbeit der Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland mit den Menschen der ehemaligen Sowjetunion, die unter den Nationalsozialisten gelitten haben. Der deutsche Verein „Freunde von Nadeshda in Deutschland“ ist über die vergangenen 25 Jahre der größte Teilhaber an dem Kinderzentrum geworden. In ihm haben sich alle Organisationen aus Deutschland zusammengeschlossen. Neben dem Verein sind noch der weißrussische Staat und ein belarussischer Verein Teilhaber an dem Kinderzentrum.

Eine breite Unterstützung findet Nadeshda bei weiteren 30 wohltätigen Organisationen aus 11 Ländern von den USA bis Japan. In der evangelischen Kirche Deutschland ist es die Männerarbeit, welche mit jährlich stattfindenden Arbeitseinsätze aus Bottrop, Braunschweig und dem Münsterland vor Ort unterstützen. Zudem stellen humanitäre Transporte, Spenden und Benefizveranstaltungen eine regelmäßige Unterstützung dar. Die Männerarbeit stützt sich dabei auf den westfälischen „Sozialdienst evangelischer Männer e.V.“ als Partner.

Durch die stetige Arbeit der deutschen Partner ist das Kinderzentrum seit 2017 in seiner Energieversorgung zu 100% autonom und bestreitet diese ausschließlich aus regenerativer Energie. Für die Kinder und Jugendlichen wurden auf dem Gelände des Zentrums eine Vielzahl von modernen Spielgeräten errichtet. Aktuell ist die Erweiterung der Freizeitmöglichkeiten um einen Kletterpark in der konkreten Umsetzung.

Über die Jahre konnten sich mehr als 100.000 Kinder mit ihren Begleitpädagogen in Nadeshda von ihren Erkrankungen erholen, denn immer noch erkranken viele Kinder und Jugendlichen aus den am stärksten kontaminierten Gebieten an Leukämie und Schilddrüsenkrebs. In dem dreiwöchigen Aufenthalt erleben die Kinder und Jugendlichen modernen Schulunterricht, aber auch Foto-, Video-, Theater- und Kreativworkshops. Zudem fördert die professionelle Betreuung von Sozialpädagogen, Ärzten und Psychologen die Heilung der Kinder und Jugendlichen. Auch das macht das Zentrum einzigartig im Land.

Zur Website des Kinder-Erholungszentrums Nadeshda:
www.nadeshda.by/de



Spenden